Meadow Marsh

SCA
Eine etwas verrückte Mischung aus
Mittelalter und Renaissance
aus Geschichte und Geschichten

Wer oder was sind wir?
– ein Mittelalterverein?
– Rollenspieler?
– Historiker?
– Verrückte?

All das nicht und doch auch ein Bisschen von all dem.

Wir, der Shire of Meadowmarsh (Hanau und Umgebung) sind ein Teil der SCA (Society for Creative Anachronism), eines internationalen „Vereines“, der 1965 von einer Gruppe Literaturstudenten (unter ihnen spätere Autoren wie Diana Paxson, Paul Anderson und Marion Zimmer Bradley) in Berkeley Kalifornien gegründet wurde.
Die SCA ist zuallererst ein gewaltiges, internationales Netzwerk von Leuten, die Spaß daran haben, sich mit der Welt des Mittelalters und der Renaissance zu beschäftigen, die Romantik eines mittelalterlichen Lagerlebens lieben, gerne in die Rolle eines fiktiven Menschen vergangener Zeit schlüpfen, die sich gerne in historische und fantastische Romane hinein träumen, Dinge lieber selbst herstellen anstatt sie zu kaufen, ausprobieren anstatt zuschauen und, und, und…
Wir ’spielen‘ zusammen bei pseudo-mittelalterlichen Veranstaltungen, wir arbeiten zusammen bei Projekten, teilen unser Wissen und unsere Erfahrungen aus eigenen Projekten und bilden irgendwie eine Art große Familie.

Und es gibt Vieles, was man bei uns lernen, entwickeln oder üben kann:
…..nicht nur im Bereich Handwerk oder Kunst, sondern auch soziale Fertigkeiten wie z.B. Organisation, das freie Sprechen vor anderen Menschen und vor allem (durch die internationalen Beziehungen) die Benutzung der englischen Sprache.
…das alles ohne Druck, im eigenen individuellen Tempo und im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten.
Uns kommt es gar nicht so sehr darauf an, alles bis ins Letzte richtig und dokumentierbar zu machen – mit wissenschaftlichem Ernst dem Rest der Welt neue Einsichten zu vermitteln, sondern mit geringem Anfangsaufwand zum Mitmachen anzuregen.
Ohne Druck bildet sich daraus ein weites Spektrum von Expertise und Fähigkeiten, das je nach Schwerpunkt, persönlichem Anspruch und Interesse von „grundlegend“ bis „außergewöhnlich“ reichen kann, normalerweise ständig wächst und immer als Bereicherung des Lebens empfunden wird.

Darüber hinaus gibt es noch eine gewisse ideelle Komponente, die sich aus dem romantischen Kontext der „ritterlichen Tugenden“ herleitet – eine „noble Gesellschaft“ deren Wurzeln nicht unbedingt im realen Mittelalter und der Renaissance liegen, sondern vor allem auch in der mittelalterliche Literatur … wie z.B. der Welt der Arthus Sage.

Das Ganze in einem familienfreundlichem Umfeld und vermischt mit einem Schuss amerikanischen „easy going“, das uns – manchmal etwas steifen Deutschen – hie und da recht gut tut.

Zuletzt wird das Leben in der SCA auch bestimmt durch ihre eigenen Traditionen und ihre eigene mehr als 40-jährige Geschichte.

Was machen wir?

Neben monatlichen organisatorischen Treffen, gliedern sich unsere Hauptaktivitäten in drei Arten:

Überregionale Veranstaltungen (sog. Events):

Dabei handelt es sich um vereinsinterne aber nicht unbedingt geschlossene Veranstaltungen, die von einer regionalen Gruppe für die anderen Interessierten ausgerichtet werden. Diese Veranstaltungen werden über die SCA -eigenen Medien (Zeitung und Webseiten) publiziert und sind so kalkuliert, dass sie kostendeckend oder mit geringem Gewinn abgeschlossen werden sollen.
Auf diesen Events bewegt man sich in Gewandung, spielt mehr oder weniger seine historische „Persona“ und versucht generell, ein möglichst authentisches Umfeld bzw. Atmosphäre zu erzeugen – im Turnier oder Krieg zu kämpfen, zu tanzen, zu musizieren, zu singen, Bogen zu schießen, zu kochen, zu essen, Hof zu halten, zu flirten, am Lagerfeuer zu sitzen und, und, und…..

Workshops:
Lokale oder überregionale Treffen, in denen man sich gemeinsam mit Projekten beschäftigt – sei es das Nähen von Zelten oder Kleidern, Möbel zimmern, singen, Rüstung bauen, Bier brauen, Kalligraphie oder was immer..

Demos:
Hier geht es um das Darstellen nach außen innerhalb einer anderen Mittelalterveranstaltung oder auch zu anderen Gelegenheiten – überwiegend zum Zwecke der Mitgliederwerbung.

Man KANN in der SCA eine Menge machen – MUSS es aber nicht!

Kosten:
Die internationale Mitgliedschaft kostet 2011 45,-USD. Dieser Beitrag muss aber nicht unbedingt entrichtet werden um mit machen zu können!
Darüber hinaus fallen nur die Kosten für die Teilnahme an Events an, die sich in Moment ungefähr zwischen 15,- und 60,- Euro bewegen – je nachdem, ob und wie viel Verpflegung eingeschlossen ist, der Event an einer historischen Stätte statt findet, Übernachtung in Betten eingeschlossen ist usw.

Wie gliedert sich unser „Verein“?

Unsere lokale Gruppe „Shire of Meadowmarsh“ umfasst den Raum Hanau/Frankfurt und ist zusammen mit ca. 10 anderen deutschen Gruppen ein Teil des Königreichs „Drachenwald“.
Zu diesem Königreich gehören noch andere Gruppen in Europa, Südafrika, Israel und die amerikanischen Basen auf dem Balkan und in Afghanistan.
Drachenwald wiederum ist eines von 28 Königreichen der SCA (Society for Creative Anachronism), die ihren Sitz in Kalifornien hat.